Veranstaltungen in den Haslacher Museen 2024

Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen: 07289/72300 oder info@haslach-erleben.at

Hier können Sie das gesamte Kulturelle Jahresprogramm 2024 als PDF downloaden: 

Fr, 8. und Fr, 15. März 2024: Inklusiver Flecht-Workshop in Kooperation mit Eule, FAB Organos

Dieser Kurs wird in Kooperation mit Eule, FAB Organos veranstaltet, eine Initiative, die oberösterreichweit eine Vielfalt an Kursen für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung anbietet. Die Workshopleiterin Nicole Kudla, die schon viele Kurse im Textilen Zentrum Haslach geleitet hat, wird zeigen, wie bunte, dekorative Körbe aus gerollten Papierstreifen entstehen. Eine Sozialpädagogin von Eule wird den Prozess begleiten. Ziel des Kurses ist, im gemeinsamen Tun Barrieren zu überwinden und in einem wertschätzenden Miteinander in einer heterogenen Gruppe zueinander zu finden. Zu dem Kurs kann man sich über Eule und auch über das Textile Zentrum Haslach anmelden.

Mehr Infos: https://textiles-zentrum-haslach.at//neuigkeiten-details/eule-kurs-koerbe-flechten-aus-zeitungspapier

Anmeldung: https://www.organos.at/eule/alle-eule-kurse/kurse/kurs/14847/koerbe-flechten-aus-zeitungs-papier/?cHash=265f6901f48a0781cbd9950b27225fdf

Fr, 12. - So, 14. April 2024: Kurswochenende im Textilen Zentrum Haslach

Von 12. bis 14. April finden wieder Kurse zu verschiedenen textilen Themen im Textilen Zentrum Haslach statt (organisiert von Textile Kultur Haslach).

Die Kursthemen an diesem Wochenende sind:

  • Farbe in den Alltag bringen - Häkeln und Stricken mit Mosaik-, Tapestry- & Fair Isle-Techniken mit Maria Nefischer, AT
  • Grundlagen der Lederverarbeitung mit Tim Oliver Förster, DE/AT
  • Zarzo – eine Webflechttechnik mit Weiden mit Nicole Kudla, AT
  • Faszination Fascinator - Einführung in die Kunst des Kopfschmucks mit Dido Victoria Sargent, USA/AT

Alle Details und Anmeldung unter https://textile-kultur-haslach.at/de/wochenendkurse

Foto: Didi Victoria Sargent

Sa, 13. April 2024, 19:30 Uhr: Der Todesengel von Wien – Krimiabend mit Autorenlesung

Die Linzer Publizistin und Vermittlerin Nina Jelinek hat 2023 ihren ersten Roman veröffentlicht, der Anleihen an einer realen historischen Begebenheit nimmt: Im Mittelpunkt steht dabei Martha Marek, deren Geschichte die Autorin im Wiener Kriminalmuseum recherchiert und phantasievoll weiterentwickelt hat: Als Heinrich Truttenberger im Herbst 1937 zum Begräbnis seiner Mutter in seine Heimatstadt Wien fährt, muss er feststellen, dass diese ihr Leben kurz vor ihrem Tod komplett auf den Kopf gestellt hat. Als Mitbewohnerin der schillernden Martha genoss sie ihre letzten Tage in einer vornehmen Stadtvilla und vermachte ihr ihr gesamtes Vermögen. Angetrieben von Wut, Trauer und Frustration hält Heinrich die polizeiliche Abteilung für Leib und Leben auf Trab, wobei Erschreckendes ans Licht kommt.

Die Buchpräsentation dieses spannenden und unterhaltsamen True-Crime-Romans findet in der Mechanischen Klangfabrik statt – ein idealer Ort, um die in Wien angesiedelte Geschichte mit Wiener Klängen einzuleiten, abzurunden und für die passende Stimmung zu sorgen. Die Lesung wird in Kooperation mit der Pfarrbücherei Haslach beworben.

Ort: Museum Mechanische Klangfabrik, Stelzen 15, 4170 Haslach

Foto: Nina Jelinek

Do, 25. April 2024, 19:30 Uhr: Sigi Mittermayr und David Eibl: Connected

Connected - Das musikalische Bild einer Freundschaft

Das Konzert wird in Kooperation mit dem Verein „Kultur spontan“ organisiert und findet am „Marktplatz“ in der Mechanischen Klangfabrik statt. Dauer: ca. 65 - 70 Minuten (durch ohne Pause), Eintritt: Spende in den Hut

Ort: "Marktplatz" im Museum Mechanische Klangfabrik, Stelzen 15, 4170 Haslach an der Mühl

Foto: Sigi Mittermayr, https://www.sigimittermayr.at/

 

So, 5. Mai 2024: Textiles Zentrum Haslach zu Gast am Färbermarkt Gutau

Die Gemeinden Haslach und Gutau stehen durch ihre historische und aktuelle Bedeutung im Textilbereich im engen Austausch und sind über die Mühlviertler Museumsstraße miteinander verbunden. Neben dem Haslacher Webermarkt ist der Färbermarkt in Gutau zu einem wichtigen internationalen Treffpunkt für Handwerker/innen und Textilliebhaber/innen geworden. Am 5. Mai präsentiert sich das Textile Zentrum Haslach am Färbermarkt, führt das Weberhandwerk vor und präsentiert die im Textilen Zentrum Haslach angebotenen Kurse und Produkte. Die Teilnahme ist ein weiterer Baustein zur besseren Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen den Oberösterreichischen Textilorten.

Weitere Informationen: https://faerbermarkt.at/

Fr, 10. - So, 12. Mai 2024: Kurswochenende im Textilen Zentrum Haslach

Von 10. - 12. Mai finden wieder Kurse zu verschiedenen textilen Themen im Textilen Zentrum Haslach statt (organisiert von Textile Kultur Haslach).

Die Kursthemen an diesem Wochenende sind:

  • Kakishibuzome - Färben mit fermentierten Persimmon-Tannin mit Anita Bauer, AT
  • Von Kette, Schuss und Schaft - Weben am eingerichteten Webstuhl mit Anna Mooren, DE
  • Farbe, Form und Material im Strick mit Anna Husemann, DE
  • Amish Rugs - Knüpfen mit Altkleidern mit Doro Seror, DE
  • Upcycling! - neue Flächen aus textilem Abfall mit Svenja Boissel & Lil Peterson, DE 
     

Alle Details und Anmeldung unter https://textile-kultur-haslach.at/de/wochenendkurse

Aktionswoche zum Internationalen Museumstag 2024

Sa, 11. Mai 2024, 14 - 18 Uhr: An die Perlen, fertig los! - Last-Minute-Muttertagsgeschenke

Seit Jahrtausenden sind die Menschen von Perlen fasziniert und tauchen in den Tiefen der Meere und Flüsse nach Muscheln, die die kostbaren Kügelchen in sich bergen. In vielen Kulturen haben die glänzenden Perlen einen tiefen Symbolcharakter. So sind sie in China z. B. das Symbol für Reichtum, Weisheit und Würde, in Japan bedeuten sie Glück, in Indien Kinderreichtum. Im abendländischen Kulturkreis wird die Perle oft mit den edlen Wesenszügen einer Frau in Verbindung gebracht.

Welches Thema würde sich also für einen Workshop am Vortag des Muttertags besser eignen, als aus Perlen kleine Schmuckstücke und Geschenke zu zaubern, über die sich jede Mama freut? Im Webereimuseum werden an verschiedenen Plätzen Arbeitsstationen aufgebaut, an denen man unterschiedliche Verarbeitungstechniken von Perlen ausprobieren kann.

Auch wenn wir nicht mit kostbarem Perlmutt, sondern mit bunten Perlen aus Glas oder Holz arbeiten werden, so bleibt die Faszination die gleiche: Die kleinen, funkelnden Kügelchen sind im wahrsten Sinn des Wortes anziehend und machen Lust darauf, sich zu schmücken. Sie animieren zum Gestalten und können als Symbol für viele gute Wünsche getragen und verschenkt werden. Im Laufe der Jahrhunderte haben die Menschen rund um den Erdball verschiedenste Techniken entwickelt und textile Fertigkeiten genutzt, um Perlen aufzufädeln, zu verweben, einzuknoten, sie beim Stricken, Häkeln, Klöppeln oder Sticken zu integrieren. Es entstanden kunstvolle Gewänder, Beutel, Taschen und vor allem Schmuck.

Bei unserem Workshop werden wir individuelle Armbänder mit Perlen gestalten und dabei drei Techniken kennenlernen: Perlenfädeln, Perlenweben und Perlenknoten. Nach dem Vorstellen der Grundtechniken kann jede/r ein eigenes Muster entwickeln und sein individuelles Schmuckstück ausführen. Wer Lust und Geduld hat, hat auch die Möglichkeit, einen kleinen Beutel mit Perlenbordüren zu weben.

Für Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren, Kosten inkl. Material: 12 € pro Person (altersunabhängig), offenes Kommen und Gehen, um Anmeldung wird gebeten: office@textiles-zentrum-haslach.at

Ort: Textiles Zentrum Haslach, Stahlmühle 4, 4170 Haslach an der Mühl

Sa, 11. Mai 2024, 17 - 18:30 Uhr: Kurs- und Werkstättenschnupperei im Textilen Zentrum Haslach

Am Wochenende 10. bis 12. Mai finden im Textilen Zentrum Haslach fünf verschiedene Kurse statt, bei denen altes Handwerk vermittelt und neu interpretiert wird:

  • Kakishibuzome - Färben mit fermentiertem Persimmon-Tannin, Kursleitung: Anita Bauer
  • Von Kette, Schuss & Schaft - Weben am eingerichteten Webstuhl, Kursleitung: Anna Mooren
  • Farbe, Form und Material im Strick, Kursleitung: Anna Husemann
  • Amish Rugs - Knüpfen mit Altkleidern, Kursleitung: Doro Seror
  • Upcycling! - neue Flächen aus textilem Abfall, Kursleitung: Svenja Boissel & Lil Peterson

Wer sich nicht zur regulären Teilnahme anmelden will, aber doch einen kleinen Eindruck gewinnen möchte, ist am Samstag, 11. Mai zum Kursschnuppern eingeladen. Wir öffnen die Türen der Kursräume und alle Interessierten können die kreative Arbeitsatmosphäre erleben oder sich mit den Kursleiterinnen und Teilnehmer/innen austauschen.

Der Treffpunkt ist im Foyer des Textilen Zentrums Haslach. Von dort aus werden Sie in die Werkstätten begleitet.

 

Sa,11. Mai 2024, 20 Uhr: Taschenlampenführung in der Mechanischen Klangfabrik

Das Museum Mechanische Klangfabrik bezaubert durch selbstspielende Musikautomaten, Orchestrien und Spieluhren, die sich bewegen, leuchten, funkeln und alle Sinne ansprechen. Vor lauter Schauen kann es passieren, dass man dabei fast auf das Wichtigste in diesem Museum vergisst, nämlich auf das Hören.

Bei einer Taschenlampenführung gibt es zu Beginn eine kurze Einführung und einen allgemeinen Orientierungsüberblick. Anschließend wird das Licht abgedreht, alle Teilnehmer/innen erhalten eine Taschenlampe und verteilen sich im Museum. Bei völliger Dunkelheit erklingt ein Musikinstrument des Museums. Wir konzentrieren uns ganz auf den Klang und spitzen die Ohren, um wahrzunehmen, woher die Töne kommen. Dann folgen wir der Melodie und machen uns leise auf die Suche. Für Notfälle kann die Taschenlampe benutzt werden, Ziel ist es aber, das Spotlight möglichst erst auf das gefundene klingende Objekt zu richten. Wenn sich alle beim Instrument versammelt haben und es gut beleuchtet ist, folgt eine Erklärung, es wird das Innenleben gezeigt und das Geheimnis um das Instrument gelüftet. Auf diese Weise entdecken wir mehrere Instrumente im Museum, wir schärfen unsere Sinne und erleben die Klangfabrik neu.

So, 12. Mai 2024, 14 – 17 Uhr: Muttertag = Waffeltag im Kaufmannsmuseum

Am Sonntag, 12. Mai dreht sich im Kaufmannsmuseum alles um die Waffel. Kinder sind eingeladen, mit ihren Müttern bzw. Eltern und Großeltern ins Museum zu kommen und sie dort zu verwöhnen. Dabei wird selbst Hand angelegt, und zwar mit historischen Gerätschaften. Es stehen alle Zutaten bereit, die man für köstliche Waffeln braucht. Sie werden von Biohöfen aus der Umgebung bezogen. Mehl und Butter müssen auf historischen Waagen abgewogen, Milch in Messbechern portioniert und Eier aufgeschlagen und von Hand zu einem Teig verrührt werden. Der Zucker wird von Hand gestoßen und gesiebt. Wenn die Waffeln gebacken sind, können sie mit Früchten und Schlagobers liebevoll dekoriert und schließlich serviert werden. Die Herzen der Mamas und Omas werden höherschlagen!

Do, 16. Mai 2024, 15 - 18 Uhr: Begegnungswerkstatt: Wir sticken den Leerstand weg!

Wie viele Orte am Land hat auch Haslach das Problem, dass mehrere Häuser im Ortskern leer stehen. Wenn es auch im Vergleich zu anderen Gemeinden in Haslach noch ein relativ lebendiges Zentrum gibt, so zeichnet sich doch in den letzten Jahrzehnten die Tendenz ab, dass sich das Leben immer mehr an die Peripherie und in die Siedlungen verlagert.

Ein Blick auf historische Fotos und Gemälde in der Topothek zeigt, dass der schöne, stattliche Marktplatz von Haslach immer Begegnungszone und Dreh- und Angelpunkt für die Aktivitäten im Ort war. Verschiedenste Geschäfte, Handwerker und Gasthöfe waren in den bunten Häusern angesiedelt, in denen heute teilweise gähnende Leere herrscht. Dieses Thema ins allgemeine Bewusstsein zu rücken und einen Diskussionsprozess über mögliche künftige Entwicklungen zu fördern, ist Ziel der Begegnungswerkstatt „Leerstand sticken“, die am Haslacher Marktplatz stattfinden wird. Dabei werden Fotos von Haslacher Häusern, die heute leer stehen, auf Stoff gedruckt und in Stickrahmen gespannt. Mit Nadel und Faden und einer kurzen Anleitung zu einfachen Stickstichen können die Leerstände nun individuell gefüllt werden. Welches Geschäft würde ich mir in diesem oder jenem Haus wünschen? Wofür würde dieser oder jener Platz geeignet sein? Welche Farbe, welche Aufschrift, welche Ausstattung sollte dieses oder jenes Haus haben? Was sollte es eigentlich nicht geben? Jede/r der Lust hat, kann sich einen bespannten Stickrahmen schnappen, die eigenen Wünsche und Anregungen in den Stoff sticken und somit die inneren Bilder sichtbar machen. Das Sticken als langsamer, meditativer Prozess nimmt Bezug auf die textile Vergangenheit des Orts und bietet Raum und Zeit, den eigenen Gedanken nachzugehen. Viele Ausdrucke von historischen Fotos, die frühere Nutzungen der Häuser dokumentieren, regen die Fantasie an und animieren dazu, sich über die Geschichte und Zukunft des Orts mit anderen auszutauschen.

Die Begegnungswerkstatt kann unterschiedliche Formen annehmen: Sie wird einerseits von einer Gruppe Ehrenamtlicher angeregt, die an bestimmten Tagen am Marktplatz an ihren eigenen Stickbildern arbeiten und Passanten und Beobachter/innen dazu anregen, ebenfalls teilzunehmen und eine Stickerei zu beginnen, um den Kreis der Akteure zu erweitern und ins Gespräch zu kommen. Sie kann andererseits aber auch für bestehende Gruppen, z.B. für Vereine oder Schulklassen individuell organisiert werden. Als Teil des Haslacher Architekturfrühlings am 6./7. Juni wird die Aktion auch Fachpublikum von außen erreichen und zu interessanten Diskussionen führen.

Bei Erfolg des Projekts sollen die Ergebnisse des Leerstandprojekts 2025 bei einer Ausstellung gezeigt werden oder langfristig in die Neugestaltung des Heimathauses im Alten Turm einfließen.

Do, 16. Mai 2024, 15 – 18 Uhr: Erinnerungswerkstatt: Haslacher Originale

Haslach ist ein Ort mit reicher Geschichte. Verschiedene Persönlichkeiten haben in der Vergangenheit die Identität des Orts geprägt, haben sich als Mühlviertler Originale, liebenswürdige Persönlichkeiten, Künstler/innen, Wohltäter/innen, politische Entscheidungsträger/innen oder zwielichtige Gestalten ins kollektive Gedächtnis Haslachs eingeschrieben, manche von ihnen sind bis heute präsent, über andere weiß man kaum mehr Bescheid oder ihr Schicksal wurde bewusst verdrängt.

Bei der Erinnerungswerkstatt werden Bilder von ehemaligen Haslacher/innen wieder zum Leben erweckt und ihre Geschichten festgehalten. Dazu werden Fotos und Gemälde aus dem Ortsarchiv auf Stoff gedruckt und auf Stickrahmen montiert. Alle Haslacher/innen sind eingeladen, auch Fotos aus dem eigenen Fundus zu bringen. Im Rahmen der Erinnerungswerkstatt werden die Bilder mit Nadel und Faden überarbeitet, mit Accessoires, passenden Hintergründen, Texten oder ähnlichem ergänzt. Außerdem werden die Biographien und Anekdoten festgehalten, die man sich beim gemeinsamen Arbeiten erzählt und dem einen oder anderen Lebenslauf auf den Grund gegangen.
So wie beim Projekt „Leerstand sticken“ kann auch diese Begegnungswerkstatt als offene Aktion am Haslacher Marktplatz stattfinden. Es sollen aber auch gezielt Seniorengruppen und Bewohner/innen im Altenheim angesprochen werden, die noch über ein reiches Wissen aus früheren Zeiten verfügen.

Bei Erfolg des Projekts sollen die Ergebnisse langfristig in die Neugestaltung des Heimathauses im Alten Turm einfließen, wo die Geschichten der einzelnen Personen in einen größeren historischen Kontext eingebettet werden.

Do, 16. Mai 2024, ab 17 Uhr: Nordkind & Bemwind - Lesung mit Christine Mittermayr

Die aus Neudorf bei Haslach stammende Keramikerin und Ergotherapeutin Christine Mittermayr hat 2022 das Buch Nordkind und Bemwind veröffentlicht. Es versteht sich als Inspirationsbuch, das dazu animiert, die Region des Oberen Mühlviertels (wieder) zu entdecken, Menschen, Geschichten, Rezepte und Nischenprodukte dieses Landstrichs kennenzulernen, die Schönheit des Einfachen wahrzunehmen und in der Ruhe der Natur zu entschleunigen. In autobiografischen Texten erinnert sich Christine Mittermayr an ihre Kindheit am alleinstehenden Hof und regt dazu an, über das eigene Aufwachsen nachzudenken, kleine Rückzugsorte im Alltag zu schaffen und die Besonderheiten der Region bewusst zu genießen.

Christine Mittermayr wird am Donnerstag, 16. Mai im stimmungsvollen Ambiente des Aumayrgartens ihr Buch präsentieren und zum gemeinsamen Austausch anregen. Bereits ab späten Nachmittag können auch regionale Köstlichkeiten von heimischen Produzenten verkostet und kulinarische Schätze aus der Umgebung gemeinsam genossen und erworben werden. Der besondere Aumayrgarten an der Rückseite des Kaufmannsmuseums, der von der historischen Ringmauer eingeschlossen wird und somit vor dem „Bemwind“ schützt, bietet dafür den idealen Rahmen. Bei Schlechtwetter findet die Veranstaltung in den Räumen des Kaufmannsmuseums statt. Die Lesung wird in Kooperation mit der Pfarrbücherei Haslach beworben.

Mehr Infos:
https://nordkindundbemwind.at/  I  https://www.textpoterie.at    

Fr, 17. Mai 2024: Drehorgelworkshop in der Mechanischen Klangfabrik mit Winfried und Elisabeth Klein

Seit Beginn des 18. Jahrhunderts ist die Drehorgel in vielen Ländern Europas als Instrument der Straßenmusiker und Gaukler, aber auch als Kirchen- und Saloninstrument bekannt. Das kleine Wunderwerk Drehorgel ist ein mechanisches Musikinstrument, dessen Töne mit Orgelpfeifen erzeugt werden. Die Musikstücke sind in Lochkarten, Faltkarton, Orgelwalzen oder Midi-Dateien gespeichert. Durch das Drehen der Kurbel werden diese Informationen abgelesen und in Töne verwandelt.
Die aus Bayern stammende Künstlerfamilie Klein hat ihr Leben der Drehorgel gewidmet. Winfried und Elisabeth Klein sind nicht nur als leidenschaftliche Drehorgelspieler in ganz Europa unterwegs, sondern vor allem auch für ihre Drehorgel-Arrangements und neuen Musikbänder bekannt. Die Lieder werden dabei am PC arrangiert. Während man anfangs eine alte Nähmaschine zu einer händischen Stanzmaschine umbaute, hat mittlerweile der Sohn der Familie eine Software programmiert, die eine automatische Stanzmaschine betreibt. Dem Wunderwerk Drehorgel können somit immer wieder neue Töne entlockt werden und die Kultur rund um dieses faszinierende Instrument bleibt lebendig.

Am Freitag, 17. Mai 2024 werden Winfried und Elisabeth Klein ihr umfangreiches Wissen bei zwei Workshops in der Mechanischen Klangfabrik weitergeben:

Kinderworkshop am Vormittag: 10:30 – 12:00

Von 10:30 – bis 12:00 findet in Kooperation mit der Volksschule ein Workshop für Kinder ab 5 Jahren statt, der in Form eines Kinderbuch-Kinos die Drehorgel als vielseitiges Instrument auf spielerische Art und Weise vorstellt.

Erwachsenenworkshop am Nachmittag: 13:30 – 17:00 mit Pause

13:30 – 15:00: Im ersten Teil werden Winfried und Elisabeth Klein theoretische Hintergründe über die Funktionsweise, Steuerung und Entstehung der Drehorgel vermitteln und einige Beispiele vorführen.
15:30 – 17:00: Nach einer Kaffeepause folgt der praktische Teil: Von den Teilnehmer/innen wird ein Lied ausgewählt und es wird vorgezeigt, wie dieses Lied digitalisiert und schließlich von der vollautomatischen Stanzmaschine in Lochkarten gestanzt wird. Anschließend kann die Musik auf einer Drehorgel gespielt und von den Teilnehmer/innen ausprobiert werden. Wer Lust hat, kann auch nach der früheren Methode mittels Eisenbolzen versuchen, Löcher von Hand zu stanzen und Musik zu erzeugen. Nach Einblick in diese aufwändige Arbeit wird das Drehen der Orgel und jeder einzelne Ton besonders viel Freude machen!

Kosten (inkl. Kaffee, Tee und Kekse): 32 € pro Person, Anmeldung erforderlich: info@haslach-erleben.at

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Personen

Mehr Infos: https://drehorgellieder.de/

Sa, 18. Mai 2024, 11 – 18 Uhr: Aktionstag im Kaufmannsmuseum: Gruppenrallye und Unsinnführung

Im Rahmen der Aktionswoche zum Internationalen Museumstag können Kinder und Erwachsene an diesem Tag im Kaufmannsmuseum richtig aktiv werden: Den ganzen Tag über lässt sich das Museum im Rahmen einer Rallye spielerisch erkunden: Wieviel Gewicht bringen 10 Äpfel auf die Waage? Kann man den Geruch von Kaffee aus mehreren Düften blind identifizieren? Wieviele verschiedene Nudelarten gibt es und welche Namen tragen sie?,… Bei der Rallye kann man in kleinen Teams anhand verschiedener Stationen z.B. das Gewicht von verschiedenen Produkten erraten und anschließend mit einer alten Waage messen, diverse Gewürze und Geschmäcker blind identifizieren, oder auf alten Werbetafeln und Produktverpackungen Suchaufgaben lösen und somit spielerisch in vergangene Zeiten reisen. Kleingruppen und Familien können mit- und gegeneinander spielen und mit einem Pass Punkte sammeln.

Um 16 Uhr findet dann eine Unsinnführung statt: Das Kaufmannsmuseum steckt voller toller Objekte, die mit vielen Geschichten verbunden sind. Sie erzählen von einer Zeit, in der das Konsumieren aufgrund kurzer Handelswege, wiederverwertbarer Verpackungen und ressourcenschonender Produktionsverfahren per se nachhaltig war. Wie kam der Händler früher zu seiner Ware? Wie portionierte und verpackte er sie? Welchen Verwendungszweck hatten verschiedene Gegenstände, die uns heute oft Rätsel aufgeben? Warum kam ein Markenprodukt zu diesem oder jenem Namen, usw. 
Die vielen Objekte im Museum werden lebendig, wenn man über sie zu erzählen weiß. Im Rahmen einer Unsinnführung werden viele wahre Geschichten erzählt, es werden aber auch ein paar Flunkereien eingebaut. Pro Raum wird eine Geschichte zu einem Objekt vermittelt, die nicht stimmt. Die Teilnehmer/innen müssen anschließend erraten, wo der Fehler liegt. Angeregt von diesen kleinen Unsinngeschichten erhalten die Teilnehmer/innen im Anschluss in Kleingruppen jeweils einen Gegenstand aus dem Museumsdepot, sowie eine wahre, zum Objekt passende Geschichte. Gemeinsam müssen sich die Teams nun in der Kleingruppe drei weitere Unsinngeschichten zu dem Objekt überlegen. Abschließend präsentieren sich die Gruppen gegenseitig die verschiedenen Geschichten zu ihren Objekten und es muss erraten werden, was der Wahrheit entspricht und was frei erfunden wurde. Auch wenn es bei dieser Show keine Millionen zu gewinnen gibt – die Unterhaltung ist garantiert!

Sa, 18. – Mo, 20. Mai 2024: Textiles Zentrum Haslach bei „Kunsthandwerk Seeon“

Am Pfingstwochenende ist das Textile Zentrum Haslach wieder am Kunsthandwerksmarkt Seeon in Deutschland vertreten und wird dort das Weben vorführen und das Produkt- und Kursangebot im Textilen Zentrum Haslach präsentieren.

Sa, 25. Mai 2024: Textiles Zentrum Haslach zu Gast im Hand.Werk.Haus Bad Goisern“

Das Kulturhauptstadtprojekt SCALA (Salzkammergut Craft Art Lab) zielt darauf ab, neue Wege zwischen Handwerk und Kunst zu erforschen. Das Hand.Werk.Haus Bad Goisern organisiert dazu eine große Veranstaltung mit Sonderausstellung zum Thema PerlMUT, bei der sich auch das Textile Zentrum Haslach beteiligt. Wir zeigen einerseits bis 9. November in der Ausstellung perlenreiche Leihobjekte aus unserem Archiv und Ergebnisse aus Kursen, andererseits bereichern wird die Eröffnungsfeierlichkeiten am 25. Mai mit der Workshopreihe „An die Perlen, fertig, los!“, bei der verschiedene Perlentechniken ausprobiert werden können, so wie bereits am 11. Mai im Textilen Zentrum Haslach durchgeführt (siehe oben).

Fr, 7. - So, 9. Juni 2024: Kurswochenende im Textilen Zentrum Haslach

Von 12. bis 14. April finden wieder Kurse zu verschiedenen textilen Themen im Textilen Zentrum Haslach statt (organisiert von Textile Kultur Haslach).

Die Kursthemen an diesem Wochenende sind:

  • Transparente Faservliese mit Ingeborg Mayr-Edelmayer, AT
  • Stoffe färben mit Pflanzenfarben mit Cornelia Blümli, CH
  • Der Sonnenhut - Einführung in die Verarbeitung von Strohgeflechten mit Dido Victoria Sargent, USA/AT
  • Perlenbeutel stricken mit Ada Even, NL/DE
  • Papierblumen kreieren mit Delphine Léger, FR/AT

Alle Details und Anmeldung unter https://textile-kultur-haslach.at/de/wochenendkurse

Foto: Delphine Léger

Sa, 8. Juni 2024, 19:30 Uhr: Musikalischer Spaziergang durch Haslach (Treffpunkt: Kirchenplatz)

Es muss nicht immer der Konzertsaal sein! Manche Musik klingt besonders schön in intimem Rahmen, braucht keine Bühne, sondern stimmige Orte mit passendem Ambiente – und davon gibt es in Haslach genug! Bei einem geführten Spaziergang durch den Ort genießen wir besondere Plätze. Die lauschigen Gärten, schönen Arkadenhöfe und malerischen Gässchen bieten sich an, kurze Pausen einzulegen und unterschiedlicher Musik zu lauschen. Kleinere und größere Ensembles, Solisten und Sänger aus Haslach und Umgebung werden die Orte für einige Minuten zum Klingen bringen und sie in eine besondere Stimmung tauchen. Beim gemeinsamen Abschluss im Gastgarten könnte es natürlich passieren, dass gemütlich weitermusiziert wird!

Mitwirkende sind das Jugendorchester Haslach unter der Leitung von Eva Bauer-Öppinger, eine Streichergruppe mit Angelika Silber, Huala Eugen mit der Mundharmonika und der Männergesangsverein Haslach.

Do, 27. Juni 2024, 18 Uhr: Abschlusspräsentation der Kunst- und Kreativwerkstatt

Im Schuljahr 2023/24 nimmt wieder eine Gruppe von 8 Kindern zwischen 7 und 12 Jahren an der Kunst- und Kreativwerkstatt teil, die im Textilen Zentrum Haslach in Kooperation mit der Landesmusikschule durchgeführt wird. Verschiedene Künstler/innen aus der Region unterrichten dabei in Nachmittags-blöcken unterschiedliche Techniken und künstlerische Verfahren.

Im Rahmen der Abschlusspräsentation werden die Werke, die im Laufe des Schuljahrs entstanden sind, im Textilen Zentrum Haslach präsentiert. Zu dieser Vernissage spielen verschiedenen Musikgruppen aus der Landesmusikschule an diversen Stellen verteilt im Textilen Zentrum Haslach, sodass sich ein musikalischer Rundgang ergibt, der vorbei an den Werken führt, die die Kinder geschaffen haben.

Fr, 30. August 2024, ab 19 Uhr: Die Lange Nacht der Märchen in der Mechanischen Klangfabrik

Wer liebt sie nicht, die immer gültigen Geschichten von Wölfen und Prinzessinnen, von Zwergen und Großmüttern, von Bettlern und Königen? Wen lassen sprechenden Tiere und Pflanzen, Riesen, Hexen, Feen und Drachen kalt? Märchen beinhalten ganze Welten und faszinieren seit Jahrhunderten Groß und Klein. Im Bestand der Mechanischen Klangfabrik gibt es eine kostbare Sammlung an alten Schallplatten mit wunderschön illustrierten Hüllen, auf denen die klassischen Märchen erzählt werden. Anlass genug, den Plattenspieler aus- und die Schlafsäcke einzupacken, um den Abend, oder vielleicht sogar die ganze Nacht gemeinsam im Museum zu verbringen!

Wir machen es uns im Museum so richtig gemütlich: Nach Auswahl eines Märchens sehen wir uns die schönen bunten Bilder auf den Hüllen genauer an und lassen Bilder in unserem Kopf entstehen. Während des Hörens können wir unsere Märchenhelden in Ruhe zeichnen, aus ihnen Pop-up Karten basteln oder sie in ein Kuscheltier verwandeln. Wer Lust hat, kann sich auch bei einem Schattentheater versuchen. Bei den aufregenden Märchenstunden dürfen natürlich auch nicht Kakao und Betthupferl und genug Zeit zum Plaudern fehlen.

Bei dem Programm können alle jederzeit ein- und aussteigen. Wer im Museum übernachten möchte, bringt eine Isomatte, einen Schlafsack, Kuschelpolster und eine Zahnbürste mit.

Sa, 31. August 2024, 19 Uhr: Klingender Kirchturm: Vom Wehrturm zum Klangturm

Konzert in Kooperation mit dem OÖ Volksliedwerk

Der Haslacher Kirchturm ist ein imposantes Bauwerk. Das freistehende Gebäude war einst Teil der Wehranlage und wurde erst später zum Kirchturm umfunktioniert. Hinter seinen massiven Mauern befinden sich auf acht Stockwerken stimmungsvolle Räume mit besonderer Atmosphäre, die von Rückzug und Abwehr erzählen, die aber auch Ruhe und Kontemplation verbreiten. Von der obersten Etage aus kann man eine Außengalerie betreten, von der man einen beeindruckenden Rundumblick über Haslach und die gesamte Umgebung hat.

In Kooperation mit dem OÖ Volksliedwerk wird am 31. August 2024 in dieser einzigartigen Location ein besonderes Konzert organisiert und der ehemalige Wehrturm in einen Klangturm verwandelt: Aufgeteilt auf die verschiedenen Ebenen werden kleine Volksmusikgruppen und Solist/innen zeitgleich im Kirchturm ruhige, friedvolle Melodien spielen. Da die Mauern so massiv sind, mischen sich die Klänge nicht, sondern das Publikum kann zwischen den Ebenen hin- und herwandern und den verschiedenen Ensembles lauschen. Auch die Außengalerie wird bespielt. So ergeben sich individuell unterschiedliche Klangerlebnisse, die beim abschließenden geselligen Zusammensitzen am Kirchenplatz noch ausgetauscht und abgerundet werden.

Das Konzert findet am Vorabend der Unterkargerer Sunseitn statt und wird im Rahmenprogramm dieser Großveranstaltung mitbeworben.

Foto: Sigi Tomaschko

Fr, 4. – So, 6. Oktober 2024: Textiles Zentrum Haslach bei der Wefair in Linz

Das Textile Zentrum Haslach wird auch heuer wieder auf der Wefair in Linz vertreten sein, um das Bewusstsein für lokale Produktionskreisläufe, Nachhaltigkeit und die traditionelle Webkultur des Mühlviertels zu stärken und sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen. Bei der Messe werden nicht nur Produkte verkauft, die zu 100% im Textilen Zentrum Haslach hergestellt wurden, sondern auch Handwerk vorgeführt und das umfangreiche Kursprogramm des Hauses vorgestellt.

Samstag, 5. Oktober 2024: Lange Nacht der Museen 2024

Detailinformationen zu den verschiedenen Aktion im Webereimuseum im Textilen Zentrum, der Mechanischen Klangfabrik und dem Kaufmannsmuseum folgen noch.

Sa, 16. November 2024, ab 19:30 Uhr: UAAO – Konzert des Upper Austrian Accordion Orchestra

Das UAAO (Upper Austrian Accordion Orchestra) wurde 2022 von Johannes Münzner gegründet und umfasst zurzeit 26 Mitglieder. Die Formation möchte dem unverwechselbaren Instrument Akkordeon zu Glanz verhelfen und es in unterschiedlichsten Facetten zum Klingen bringen. Schon jetzt nimmt die Formation in der Orchesterlandschaft Österreichs einen besonderen Platz ein. Die Akkordeonistinnen und Akkordeonisten in diesem Klangkörper sind eine Mischung aus Profis, Lehrenden und sehr versierte Hobbyspielerinnen und -spieler. Ziel des Orchesters ist es, vieles an Literatur, die es für Akkordeonorchester gibt, die aber teilweise schon in Vergessenheit geraten ist, dem Publikum wieder näherzubringen. So ist das Programm eine bunte Mischung aus Bearbeitungen und Originalwerken, von klassisch bis modern, mit der Johannes Münzner versucht, feinste Nuancen und Klangfarben des Orchesters herauszuarbeiten.

Bei ihrem Konzert am 16. November werden sie den großen Veranstaltungssaal des TuK-Vonwiller-Areals in einen einzigartigen Klangraum verwandeln und für einen unvergesslichen Abend sorgen.

Mehr Infos:
https://www.youtube.com/watch?v=a5__qgoyopM https://www.youtube.com/watch?v=OSFlZd9eWs0
https://www.johannesmuenzner.at/  

Foto: Nico Kaiser

Sa, 7. Dezember 2024, 10 – 17 Uhr: Greif nach den Sternen - Weihnachtswerkstatt

An diesem gemütlichen Kurswochenende wird in Kooperation mit Textile Kultur Haslach auf die Advent- und Weihnachtszeit eingestimmt. An mehreren Plätzen im Webereimuseum werden verschiedene Stationen aufgebaut sein, an denen man in diversen Techniken schöne Weihnachtssterne gestalten kann, z.B. dekorative Schwedensterne aus Weide, zarte Faltsterne aus Transparentpapier, dreidimensionale Fröbelsterne aus bunten Papierstreifen, geknüpfte Makraméesterne aus gestärktem Leinenzwirn oder glitzernde Sterne aus gefädelten Perlen.

Zu Beginn werden alle Techniken vorgezeigt, dann kann jede/r zwischen den verschiedenen Stationen rotieren, sich in eine Technik vertiefen oder alle Angebote hintereinander ausprobieren und eventuell auch eigene Ideen einbringen. Ziel ist es, durch das Tun der eigenen Hände ein bisschen zur Ruhe zu kommen, bei kleinen, überschaubaren Projekten gemütlich vor sich hinzuarbeiten, neue Techniken kennenzulernen, sich auszutauschen und schon zu Beginn der Adventzeit mit schönen, kleinen Geschenken für die Lieben nach Hause zu gehen.